Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Augsburg Gestaltung

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Augsburg Gestaltung mehr erfahren

Leone_Verena(Block 1)

Im Folgendem sind verschiedene mögliche Visualisierungen von Sonnenscheindauer innerhalt eines Tages aus dem Jahr 2010 zu sehen.

Prozess: Punkt, Linie, Fläche

Zu Anfang wurden Skizzen und Mindmaps aufgestellt, um Darstellungsobjekte für Sommer und Sonne zu finden.

Der erste Versuch zeigt eine Darstellung von Limmonade mit Sprudel. Letzteres zeigt die Sonnenscheindauer pro tag mithilfe der Größe der Kreise. Farbe ist hier wichtig, um eine Assoziation zum Getränk aufzubauen.

Typographie

Vom typischen Konzept getrennt wurde hier anstatt Text ein Smiley/Gesicht typographisch dargestellt.

Je deutlicher und heller sie sind, desto länger sind die Sonnenstunden des Tages. Der rote Balken ist aus Orientierungsgründen dort, woher die Sonne scheinen soll.

Farbe, Kontrast

Ein starkers, auffallendes Bild ist angestrebt, indem mit hell/dunkel Kontrast gearbeitet wird.

Angelehnt an der Idee einer Cityskyline, sind die Häußer der Stadt umso höher, je länger die Sonnenstundendauer des Tages ist. Die Farben sind so ausgewählt, um einen Sommertag in der Stadt im Retro-Style nachzuahmen.

Ausarbeitung und Varianten

Idee von einer City-Skyline wieder aufgenommen und weiterverarbeitet.
Diesmal liegt der Fokus darauf a) mehrere Daten darzustellen und b) mehr Spannung zu erzeugen.

Basis sind die täglichen minimal und maximal Werte auf 2 Meter Höhe und die Differenz dieser. Die Differenz soll als Farbverlauf visualisiert werden, und einen Nachthimmel immitieren (Variante 1).

In Variante 2 und Variante 3 gibt es keinen Versuch mehr einen Himmel per se nachzuahmen. Ein klarer Unterschied der Differentialwerte wird fokusiert.

Variante 2 arbeitet mit warmen Farben in den Normalfällen und einer kalten Farbe um das Extrem zu markieren.

Variante 3 konzentriert sich darauf intuitiv mit den Farben umzugehen, blau um neutralität und somit kaum/gar keine Schwankungen zu visualisieren, und rot bei den extremen Änderungen.

Eine Legende wurde mit eingefügt.

Finaler Entwurf

Es wurden keine großen Änderungen mehr vorgenommen. Die Grafik hat noch einmal einen Feinschliff bekommen und die Positionierung der Legende wurde neu gewählt.

Die Legendenelemente sollen sich der Grafik bestmöglich anpassen. Säulen-elemente repräsentieren den farbigen Hingergrund und Balken-elemente beschriften den ebenfalls waagerecht verlaufenden Vordergrund.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Interaktive Medien

Zugehöriger Workspace

IA Grundlagen Interaktiver Gestaltung (Gruppe B)

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2020

zusätzliches Material